Logo Dr. Motz | Rechtsanwalt

Expertise

>

>

>

 

>

>

 

>

>

>

>

Flexible Personaleinsätze

Arbeitnehmerüberlassungsrecht

Dienstleistungs- und Werkvertrags-gestaltungen

Outsourcing und Contracting

Branchenzuschläge und equal pay/ equal treatment / TV LeiZ

Wettbewerbsrecht

Insolvenzarbeitsrecht

Restrukturierung

Abwerbung von Mitarbeitern oder Kunden

Fördermitglied BAP Bundesarbeitgeberverband der Personsonaldienstleister
Fördermitglied iGZ Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.

Arbeitnehmerüberlassung und Fremdpersonaleinsatz

Ich berate zu allen Fragen rund um den flexiblen Personaleinsatz, sei es der Einsatz von Zeitarbeitnehmern oder auf Grundlage von Dienst- / Werkverträgen (Contracting oder Inhouse-Outsourcing) oder durch die Vermittlung von Freelancern. Dies umfasst die Gestaltung und Verhandlung von Arbeitnehmerüberlassungs-, Dienst- und Werkverträgen genauso wie die Erstellung und laufende Aktualisierung der Vertragsmuster. Ich berate insb. bei der Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Entgeltsystemen, zum Mindestlohn / Arbeitszeitkonto in der Zeitarbeit (AEntG, LUGrVO, equal pay) und der Anwendung der DGB-Zeitarbeits-Tarifverträge in einem Mischbetrieb der Zeitarbeitsbranche.

In gewerberechtlichen Fragen berate ich bei der Erlangung einer Erlaubnis zur Arbeitnehmer-überlassung, begleite Betriebsprüfungen der BA und vertrete bei Streitigkeiten mit der Bundesagentur für Arbeit oder dem Zoll.

Selbstverständlich berate ich auch bei grenzüberschreitenden Personaleinsätzen von und nach Deutschland, insb. zu deren ausländer- und sozialrechtlichen Gestaltung.

Zusammen mit Herrn Rechtsanwalt Dr. Martin Kock kommentiere ich im Beck’schen Online-Kommentar für Arbeitsrecht das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, hier insb. die für die Zeitarbeit praxisrelevanten §§ 10, 11, 12 und 14ff. AÜG sowie die BAP/iGZ/DGB- Branchenzuschlagstarifverträge Zeitarbeit.

Ich habe stets die aktuellen Tendenzen im Markt im Blick und berücksichtige die Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung. Gerade im Vertragsrecht und bei der strategischen Beratung von Unternehmen ist eine vorausschauende Gestaltung unerlässlich. Dies wird bei der AÜG Reform 2016/2017 besonders deutlich, die neue Herausforderungen für Personaldienstleister schaffen wird. Zudem erhöhen sich infolge der Ausweitung der Mindestlohnregelungen bzw. der Lohnuntergrenze in der Zeitarbeit und entsprechend verstärkter Kontrollen des Zolls die Compliance-Anforderungen für Unternehmen.

Ich bin seit 2005 auf die Beratung von Personal-dienstleistern spezialisiert und Fördermitglied im Bundesarbeitgeberverband für Personaldienst-leister e.V. (BAP) und im Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ).